Developer in Progress

25. Sep 2019
Michaela Ulrich

Lesezeit: 5 Minuten

Oder höre dir das Interview zum Beitrag bequem als Podcast an!

Azubis
Azubis

So langsam wachsen unsere beiden Auszubildenden Kai und Maximilian zu richtigen IT-Spezialisten heran. Und seit unserem letzten Interview hat sich auch einiges getan! Es wird Zeit für ein Update!
Mit welchen Aufgaben sie unser Ausbilder Erik versorgt, welche Erfahrungen die beiden bisher sammeln konnten und welche Tipps sie für die Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung parat haben, erfährst du in diesem Beitrag.


Was ist seit unserem letzten Interview denn “aufregendes” passiert?

Kai: "Seit dem letzten Interview ist einiges passiert... Das ist ja glaube ich mittlerweile schon sechs Monate her? Aufregend waren vor allem die ganzen Projekte, die anstanden. Wir sind ziemlich tief in die Materie eingetaucht und haben zum Beispiel gelernt, wie Objekte richtig erstellt und bearbeitet werden. Und Vererbung! Das hat mir echt richtig Spaß gemacht. Das kann dir die ganze Arbeit erleichtern und ist einfach nur schön!

Max und ich haben auch viele Praktikanten betreut und sie mithilfe von Spielchen, Tipps und Tricks an die ganze Materie ran geführt. So haben wir auch versucht, den Spaß an diesem Beruf zu wecken, sodass sie zu mehr Lust hatten, als nur mal den Code anzuschauen."

Kai
Kai
Maximilian
Maximilian

Maximilian: "Ich kann mich da Kai eigentlich nur anschließen, es ist echt viel passiert! Wie er schon erwähnt hat, haben wir viele eigene Projekte betreut. Snake war zum Beispiel eine größere Sache, die auch ein bisschen länger gedauert hat. Danach haben wir auch noch ein Matrix-Spiel erstellt, das wir uns selbst ausgedacht und inklusive Modell eigenständig geplant haben. Was mir persönlich am meisten Spaß gemacht hat, war der Webchat, weil ich dort auch das Frontend mit HTML und CSS designen konnte."

Und was sind aktuell eure Aufgaben?

Maximilian: "Kai und ich arbeiten gerade nicht mehr synchron. Vorher haben wir immer dasselbe gemacht, eigentlich immer zusammen an einem Projekt gearbeitet beziehungsweise uns gegenseitig bei der Herangehensweise geholfen. 

Jetzt bei dem Webchat bin ich, bedingt durch Urlaub und Berufsschule, schon etwas weiter als er und aktuell in vielen Terminen mit den Teams."


Kai: "Genau, Max ist schon fast fertig mit dem Webchat und ich arbeite gerade noch daran. Für mich geht es damit in den neuen Bereich Frontend, womit ich bisher eher weniger zu tun hatte. Das ist erstmal eine komplette Umstellung, aber nicht so schlimm, wie ich am Anfang gedacht habe. Es macht aber Laune, zwar auf eine ganz andere Art und Weise, doch es ist auch nicht verkehrt, mal ein bisschen die Kreativität auszuleben. Auch wenn ich noch nicht so viele Ideen habe und mich eigentlich ständig mit den Grafikdesignern abspreche, wie ich etwas schöner gestalten könnte. Aber es ist schon interessant und spannend, das muss ich sagen."

Was war bisher eure größte Herausforderung?

Kai: "Das war bei mir das Matrix-Spiel, was wir zuletzt gemacht haben. Ich glaube, das haben wir drei oder viermal komplett neu angefangen und waren immer wieder an Punkten, an denen wir nicht mehr weiter wussten. Es war echt viel zu tun, aber doch wahnsinnig spannend und aufregend, mal ein eigenständiges Projekt zu bearbeiten und komplett aufzusetzen.

Wir mussten auch das richtige Kommunizieren lernen, da wir diesmal als Team gearbeitet haben und nicht jeder eine eigene Lösung finden sollte. Da mussten wir auch mal unsere Meinungen durchsetzen. Wir sind aber gut durchgekommen. Und das Spiel sieht super aus!"

Matrix-Game

Das Matrix-Game: Kannst du das Wort vervollständigen?

Maximilian: "Auch eindeutig das Matrix-Spiel! Wir mussten uns von Beginn an Gedanken machen, was wir brauchen und wie es später aussehen soll. Wir sind beim ersten Versuch komplett ohne Plan reingegangen und haben einfach drauf los programmiert, bis wir gemerkt haben: Da passt was nicht! Also ging das Ganze nochmal von vorne los - diesmal mit Plan. (Und selbst der war schon eine Herausforderung.) Wir sind dann drauf gekommen, erstmal alles so simpel wie möglich zu machen. Es sollte noch nicht super schön aussehen oder ultra fancy sein, sondern funktionieren. Ab dem Punkt ging es dann recht zügig vorwärts."

Ist die Ausbildung bisher so, wie ihr sie euch vorgestellt habt?
Azubis
Azubis

Kai: "Ich bin recht ohne Erwartungen an die Ausbildung herangegangen. Klar, ich wollte programmieren lernen, will ich jetzt immer noch! Aber ich hatte nie so wirklich einen Plan, vor allem, was man da alles machen kann. Und je weiter ich in der Ausbildung war, habe ich gemerkt, wie großflächig alles sein kann. Das kannst du dir wie ein Hochhaus vorstellen: Je höher du kommst, desto höher wird noch gebaut. Und genauso kommt es mir vor. Je mehr ich lerne, desto mehr verstehe ich, was ich alles noch nicht weiß. :D  Insgesamt ist die Ausbildung aber so, wie ich mir das vorgestellt habe, vielleicht sogar noch besser!"

Maximilian: "Mit Erwartungen direkt bin ich auch nicht reingegangen. Ich wollte etwas machen, das kreativ und nicht eintönig ist. Das trifft beim Programmieren auf jeden Fall zu! Sei es jetzt Bugs fixen oder ein neues Projekt - du lernst eigentlich immer was Neues. So eine Art Fließbandarbeit kommt eigentlich nie vor."

Was steht denn als nächstes an?

Maximilian: "Jetzt im dritten Ausbildungsjahr rotiere ich zwischen den verschiedenen Units und finde es auch sehr cool, dass ich rotieren darf und mir ein Team selbst aussuchen kann. Dort werde ich dann eingewiesen und darf richtig mitarbeiten. Das Jahr dient dann sozusagen als Vorbereitung dafür, nach der Ausbildung direkt ins daily Business einzusteigen. Das wird in den nächsten Wochen und Monaten eine ziemliche Herausforderung, aber auch Umstellung. Bisher waren Kai und ich in der zeitlichen Einteilung recht frei, doch das wird auf jeden Fall anders. Da kann jederzeit ein Bug reinkommen oder es funktioniert mal was im Shop nicht."

Kai: "Bei mir steht jetzt das Frontend an. Ich werde ungefähr ein Jahr in dem Bereich verbringen und hoffentlich viel lernen! So genau weiß ich noch gar nicht, wie das abläuft. Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt!"

Welche Eigenschaften sind in diesem Beruf eurer Meinung nach wichtig?

Kai: "Was ich gerade wieder lerne: Du brauchst unheimlich viel Geduld! Manchmal sitzt man stundenlang da, versucht ein kleines Problem zu lösen und es funktioniert einfach nichts. Da brauchst du sehr viel Ausdauer und Kreativität - und Geduld! Manchmal sind auch komplette Umwege nötig, um ans Ziel zu kommen."

Maximilian: "Zusätzlich dazu ist ein gewisses Maß an logischem Denken von Vorteil. Oft hilft es, mit Logik an Probleme heranzugehen. Und du solltest bereit sein, ständig Neues zu erlernen und deine bisherige Arbeit auch mal komplett umzuwerfen."

Azubis
Azubis
Habt ihr ein paar Tipps , die ihr zukünftigen Azubis mit auf den Weg geben könnt?

Kai: "Ich habe ganz ganz viele Tipps! Das Wichtigste ist wirklich mit Freude Neues zu lernen! Du solltest auch Spaß daran haben, Dinge, die du schon mal gelernt hast, vielleicht nochmal neu zu erlernen. Das ist ganz wichtig, weil sich einfach alles immer wieder verändert. Die ganze IT ist im stetigen, großen Wandel. Außerdem ist es wichtig, detailverliebt zu sein! Also wirklich bis ins Detail hineinzudenken und auch daran Spaß zu haben. Also auf jeden Fall Spaß, Spaß, Spaß an und bei der Arbeit!"

Maximilian: "Also ich würde auch sagen, dass Spaß eines der wichtigsten Dinge ist, die man bei der Arbeit haben sollte. Je mehr Ehrgeiz du hast, desto besser wird das Produkt! Das ist wirklich so. Es wird nur so gut, wie du es gut werden lässt. Deswegen solltest du echt Bock drauf haben, bereit sein, tief in die Details zu gehen und dich selbst immer verbessern wollen."


Vielen Dank für das Interview!
Wir wünschen euch natürlich weiterhin viel Erfolg und Spaß bei der Arbeit!

Du möchtest mehr über die Ausbildung bei empiriecom erfahren?
Melde dich gerne bei uns!

0Noch keine Kommentare

Ihr Kommentar
Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten
3136 - 1
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen