Unternehmenskommunikation für Techies

08. Mai 2019
Michaela Ulrich

Was wir über Selbstvermarktung gelernt haben

Der aufmerksame Leser wird festgestellt haben, dass empiriecom in den letzten Wochen in unterschiedlichen Formaten komplett erklärt, beschrieben, durchleuchtet und vorgestellt wurde.
Der sehr aufmerksame Leser wird sogar festgestellt haben, dass es, im Kontrast dazu, vor weniger als einem Jahr noch überhaupt keine aktuellen Informationen zu empiriecom zu finden gab (es gab eine veraltete Website, auf die wir mal lieber nicht näher eingehen wollen…)

Ein extremes Umdenken also - von kompletter Funkstille hin zu einer überarbeiteten Internetpräsenz inklusive wöchentlichen Blogbeiträgen, eigenen Auftritten bei Instagram, Facebook, Twitter und Besuchen auf sämtlichen Messen und Konferenzen, auf die wir aufmerksam werden.
Die Gründe dafür sind schnell erklärt: Natürlich wollen wir fachlichen Austausch anregen und Wissen weitergeben, aber es wäre schlicht gelogen zu behaupten, es ginge nicht in erster Linie um ganz profane Selbstdarstellung. empiriecom wächst rasant mit dem Erfolg seiner Produkte und sucht neue Kollegen, die dieses Wachstum unterstützen.

Nun hätten wir einfach eine Werbeagentur beauftragen können, uns ein paar Models vor eine Kamera zu parken und mit ein paar fetzigen Schriftzügen eine schnittige Hochglanzkampagne zu produzieren (das hätte definitiv weniger Aufwand und Zeit verbraucht - und wahrscheinlich sogar weniger Kosten) - Nur hätte das in keinster Weise zu uns, unserer Arbeits- oder Denkweise gepasst. Stattdessen haben wir uns entschieden, die digitalen Hemdsärmel nach oben zu krempeln und uns das Wissen selbst anzueignen beziehungsweise ins Haus zu holen.


Die Person hinter der empiriecom-Präsenz

Michaela

Um unser erstes Vorhaben, eine Video-Serie über die Arbeit bei uns, mit dem nötigen Know-How anzugehen, konnten wir die angehende Marketingexpertin Michaela für ein Praktikum bei empiriecom begeistern. Aus ihrer hessischen Heimat Tann in der Rhön an die Hochschule in Schmalkalden verirrt, gelang es uns, sie von einem Umzug ins schöne Oberfranken zu überzeugen - samt des eigenen Pferdes.

Bild

Endlich unter anständigen Leuten und in einer vorzeigbaren Region angekommen, ging es gemeinsam mit Kollegin Katrin an das fleißige Konzipieren, Drehen, Verwerfen, Schneiden… Nachdem wir anfänglich über das Ziel hinausgeschossen waren - sowohl Finanzabteilung als auch Werkschutz hatten ein Problem mit unseren Plänen zum großzügigen Einsatz von Pyrotechnik (außerdem hätte die Kuh nicht in den Aufzug gepasst) - konnten sehr bald erste Erfolge in Form von kurzen Videos zur Arbeitsweise und den Rollen bei empiriecom veröffentlicht werden.


Das Internet ist für uns alle Neuland

Ermutigt durch das sehr positive Feedback zu unseren Videos konnte Michaela sich direkt an die nächste “Baustelle” wagen: den Aufbau eines Unternehmens-Blogs. Auch hier zeigte sich schnell, dass Planung und Realität weit voneinander entfernt sind. Anfänglich waren sehr fachbezogene Inhalte geplant: Es sollte Lösungen für Code-Probleme, Anleitungen für Softwareproduktion und Ähnliches geben. Schnell zeigte sich aber, dass das Interesse an Einblicken in unser Unternehmen, unsere Teams und unseren (agilen) Alltag wesentlich größer war. Kein Problem - im besten agilen Mindset hat Michaela die Themenauswahl kurzfristig an die Leserwünsche angepasst.

Um Reichweite zu erzeugen führt kein Weg an den großen Social-Media-Kanälen vorbei - Auftritte bei Facebook, Instagram und Twitter waren also der logische nächste Schritt.

Bild

Um bei all diesen Vorhaben dennoch einen sinnvollen Überblick und professionellen Anspruch zu behalten (wir haben das “empirisch” nicht zum Spaß im Namen) kam uns einmal mehr Michaela zur Hilfe: als Bachelor-Studentin bei empiriecom im Anschluss an ihr Praktikum ergab sich mit ihrer Abschlussarbeit “Aufbau des Employer Brandings mithilfe von Storytelling am Beispiel von empiriecom GmbH & Co. KG” eine perfekte Win-Win Situation. Sie konnte ihre in der Bachelorarbeit beschriebenen Best Practices und Ideen an unserem empiriecom-Auftritt erproben und wir wiederum profitierten von ihrem Know-How.

Die wichtigsten Erkenntnisse der bisherigen Reise hat Michaela, inzwischen mit einem exzellenten Bachelorabschluss ausgestattet und als Werkstudentin für empiriecom tätig, hier zusammengestellt:

  • Authentizität ist das A und O

  • Einsatz der eigenen Mitarbeiter zur Content-Produktion

  • Einblicke “hinter die Kulissen” bieten

  • Redaktionspläne zur Ressourceneinteilung

  • Integration von Social Media

  • Einbindung verschiedener Medien (Bilder, Videos, …)

  • Feedback der Mitarbeiter einholen

  • viel ausprobieren - “agiles” Employer Branding

  • intern auf neue Beiträge aufmerksam machen

Wichtige Skills:
  • Organisations- und Überzeugungstalent und Hartnäckigkeit

  • Kenntnisse in Fotografie und Bildbearbeitung

  • sprachliche Fähigkeiten in Wort und Schrift

  • Flexibilität bei kurzfristigen Änderungen

  • Einfallsreichtum

  • Offenheit und Kommunikationsfähigkeit

Was kommt als nächstes?

In nächster Zeit werden wir die Beitragsserie “empiriecom people” ausbauen, die zusätzlich zu den bisher eher fachlichen Themen auch Einblicke in Hobbies, Interessen und Projekte im privaten Bereich unserer Mitarbeiter gibt. Mit neuen, professionellen Equipment planen wir zukünftig unterschiedliche Videoprojekte, um euch noch mehr an unserem Arbeitsalltag teilhaben zu lassen. Mehr wollen wir euch erstmal nicht verraten, lasst euch überraschen!

1Kommentar

  • Kolb Julian
    13.05.2019 07:57 Uhr

    Cool!

Ihr Kommentar
Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten
7640 - 5
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen